Mittwoch, 30. Dezember 2015

Eleganz und Ruhrpottcharme

Die Ausstellungen in der LUDWIGGALERIE 2016

Hier ragt ein Fuß mit knallrot lackierten Nägeln aus einer Wolke, dort flanieren edle Damen aus den Fünfzigerjahren und spätmittelalterliche Bilder zeigen, wie man richtig stirbt. Die LUDWIGGALERIE zeigt 2016 wieder die volle Bandbreite der alten und neuen Kunst, für die sie mit ihrem Ausstellungsprogramm steht. Und auf Folgendes könnt ihr euch dabei freuen:


AMERICAN POP ART
Meisterwerke massenhaft von Robert Rauschenberg bis Andy Warhol aus der Sammlung Beck
24. Januar bis 16. Mai 2016

Nach der Warhol-Ausstellung 2014 in der LUDWIGGALERIE gibt es zwei Jahre später ein Wiedersehen mit dem Künstler. Allerdings kommt er dieses Mal nicht allein! Mit dabei sind unter anderem Christo, Jim Dine, Robert Indiana, Roy Lichtenstein, Mel Ramos, Tom Wesselmann und viele andere bekannte Größen aus der amerikanischen Pop Art. Mit dem Aufkommen der Pop Art wurden Motive des Alltags wie Comics, Fahnen oder Suppendosen kunstwürdig. Dies führte dann unter anderem dazu, dass Künstler begannen, ihre Objekte als ars multiple, als Meisterwerke massenhaft, aufzulegen. Auch Berühmtheiten wie die Beatles oder Marilyn Monroe, Jacky Kennedy oder Queen Elisabeth wurden in bunte Pop Art gekleidet und gedruckt und eröffnen das Ausstellungsjahr 2016 in der LUDWIGGALERIE.

Tom, Wesselmann, Foot, 1968 © The Estate of Tom Wesselmann, VG Bild-Kunst, Bonn 2015

DER GUTE WEG ZUM HIMMEL
Spätmittelalterliche Bilder zum richtigen Sterben. Das Gemälde ars bene moriendi aus der Sammlung Peter und Irene Ludwig
21. Februar bis 8. Mai 2016

Wie stirbt man richtig? Parallel zur Pop Art Ausstellung erwartet die Besucherinnen und Besucher eine Einraum-Schau zu einer kleinen spätmittelalterlichen Tafel aus der Sammlung Ludwig. Sie stellt das für die Malerei seltene Thema der ars bene moriendi, der im Mittelalter zentralen Frage des richtigen Sterbens dar. Weitere wertvolle Leihgaben wie das einzigartige ars moriendi-Blockbuch des Gutenberg-Museums in Mainz oder die Darstellung des Armen Lazarus aus der Sammlung Marks-Thomée ergänzen mit zusätzlichen Leihgaben aus dem Suermondt-Ludwig-Museum die spannende Thematik aus der alten Zeit. Zusätzlich gibt es erstaunliche Ähnlichkeiten zwischen der mittelalterlichen Kunst und der Pop Art. Hier dürfen Besucherinnen und Besucher besonders gespannt sein.

Meister des Sinziger Kalvarienberges, Ars bene moriendi, um 1475, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen © Foto Anne Gold, Aachen

REGINA RELANG
Inszenierte Eleganz

Reportage- und Modefotografie von 1930 bis 1980

22. Mai bis 18. September 2016

Wer in die Mode und den Zeitgeist der Dreißigerjahre bis Siebzigerjahre verliebt ist, darf sich im Sommer auf die Fotografie-Ausstellung zum Werk von Regina Relang freuen. Die Reportage- und Modefotografin begann ihre künstlerische Karriere im Paris der Dreißigerjahre mit Reportageaufnahmen, die während ihrer Reisen durch Südeuropa entstanden. In der Nachkriegszeit avancierte sie zur führenden Modefotografin Deutschlands. Zu ihren Auftraggebern zählten Modeschöpfer wie Christian Dior oder Yves Saint Laurent. Elegante Schwarz-Weiß-Fotografien laden ab Mai zum Flanieren und Bewundern in die LUDWIGGALERIE ein.

Regina Relang, Gisela Ebel mit Schmetterlingsbrille, 1050 © Münchner STadtmuseum, Sammlung Fotografie, Archiv Relang

Ausstellungen im kleinen Schloss

Auch im Kleinen Schloss werden 2016 spannende Themen künstlerisch aufgegriffen. Vom 6. März bis 12. Juni 2016 zeigt Fotografin Brigitte Kraemer mit Mann und Auto · Die Bude · Im guten Glauben – Reportagen und Fotografien von 1985 bis heute zutiefst menschliche Eindrücke, die sie mit der Kamera eingefangen hat. Das Oberhausener Friedensdorf mit den verletzten und hier genesenden Kindern hat sie ebenso besucht und ins Bild gesetzt, wie die vor der Öffentlichkeit verborgenen Frauenhäuser mit ihren Bewohnerinnen und Schicksalen. Aber auch die Kultur der Ruhrgebietsbuden hat sie mit scharfem Blick festgehalten.
Im Sommer, vom 26. Juni bis 28. August 2016, sind dann Malereien von Rebecca Raue in der Panoramagalerie zu sehen.

Wir freuen uns, den ein oder anderen von euch im kommenden Jahr in unseren Ausstellungen begrüßen zu dürfen. Bis dahin wünschen wir allen Leserinnen und Lesern dieses Blogs einen guten Rutsch, Gesundheit und alles Gute für 2016. Wir sehen uns!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen