Donnerstag, 25. August 2016

Kinder kreativ werden lassen

Ein Portrait über die Städtische Malschule Oberhausen

von Jana Weiß


Fröhliches Lachen tönt durch die Räume der alten Styrumer Schule. Bunte Materialen, wohin das Auge reicht. Stifte, Scheren, Pappe, Papier. Langsam füllen sich die Räume. Ganz klar: Es ist Malschule! Schon seit fast 50 Jahren kommen Kinder und Jugendliche mehrmals die Woche in die Städtische Malschule Oberhausen – aus gutem Grund.

Fertige Werke © LUDWIGGALERIE


Der Wind rauscht durch die Bäume auf dem kleinen Hof des alten Backsteingebäudes. Die Türen sind einladend geöffnet und erwarten schon die heutigen Malschüler.
Nach mehreren Umzügen finden die Kurse nun seit zehn Jahren im Gebäude der ehemaligen Styrumer Schule statt. Das Angebot lädt aber nicht nur die Kleinen ein kreativ zu werden, sondern auch Ältere: Von Kursen für Kinder ab vier Jahren bis zu Veranstaltungen für junge Erwachsene bis 21 Jahren kann jeder sein kreatives Talent in der Malschule entdecken und ausbauen.

Dafür gibt es drei Kursräume in der alten Schule. Alle sind lichtdurchströmt durch die riesigen Fenster. Im ersten Raum sind viele Tische zu einer großen Tafel zusammengesetzt, damit jeder Platz zum Arbeiten hat. In diesem Raum finden sich auch die Materialien, die am häufigsten gebraucht werden, wie Stifte, Pinsel und Farbe. 


,,Mir gefällt an der Malschule, dass wir Zeichnen lernen und man ganz viel kreativ sein kann.‘‘, sagt Amy (r.) © LUDWIGGALERIE
 
Ein weiteres Zimmer liegt direkt nebenan. Dort befinden sich kleinere Tische und Stühle für die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Gleich gegenüber befindet sich der Werkraum. Dort gibt es genug Platz, um Mosaike zu legen, Speckstein zu bearbeiten oder zu töpfern. Natürlich gehören zu einer Malschule auch Materiallager. Dort werden zum Beispiel Papiere und Pappen in allen Größen und Farben aufbewahrt.

Montags finden die Kurse für die Jüngsten ab 4 Jahren statt. Dort wird dann gemalt, gebastelt und getöpfert. Dienstags sind dann die Größeren an der Reihe. Unter der Leitung von Nicole Heyduk werden unter anderem Aufkleber hergestellt. Als besonderes Highlight gilt die Arbeit mit der Airbrush-Pistole. Mittwochs und donnerstags bietet die Malschule sowohl Kurse für kleine Kreative als auch für junge Erwachsene an. Meist wir dort gezeichnet und gemalt.

Im Gegensatz zur normalen Schule ist es in der Malschule keine Pflicht, die Aufgaben der Lehrerinnen und Lehrer auszuführen. Alles sind freiwillige Angebote, die zur Auswahl stehen und vor allem Spaß machen sollen. Wer sein eigenes Projekt oder eine ganz andere Idee umsetzten möchte, kann dies jederzeit tun. Dabei stehen die Kursleiterinnen und Kursleiter immer freundlich und helfend mit Rat und Tat zur Seite.

In diesem Gebäude befindet sich die Malschule © LUDWIGGALERIE
 
Das Jahr 2017 wird ein ganz besonderes Jahr für die städtische Malschule Oberhausen werden: Dann steht der 50. Geburtstag an! Blickt man zurück, geht die Gründung der Institution am 16. Februar 1967 auf Jürgen Hinninghofen zurück. Die ersten Kurse fanden damals noch im Schloss Oberhausen statt.

Zum Jubiläum widmet die LUDWIGGALERIE der Malschule eine eigene Ausstellung unter dem Titel Glück und Wunsch: 50 Jahre Malschule (15. Januar 2017 bis 5. März 2017). Schon jetzt werkeln, malen, bauen und zeichnen die Malschüler fleißig für das große Ereignis.

Wer einmal ganz unverbindlich in die Malschule reinschnuppern möchte, ist immer herzlich willkommen! Mehr Informationen zu den Kursen und Öffnungszeiten der Malschule gibt es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen