Donnerstag, 15. September 2016

„Überall ist Pizza!“

Space Wide Open 2 – Flüchtlingskinder stellen ihre Gedanken vor

von Sarah Bauer


Wie ein Sturm aus heiterem Lachen bricht die Kindergruppe ins Kabinett der LUDWIGGALERIE. Mit dem Kopf voller Eindrücke, zu Papier gebracht durch Buntstifte auf riesigen Sprech- und Denkblasen. Es ist ihr Raum. Ein Raum voller Bilder, Gedanken, Enthusiasmus, Energie und neuem Lebensmut. Ein SPACE WIDE OPEN – offen auch für alle, die staunen oder während der Laufzeit der Ausstellung selbst zum Maler ihrer Ideen und Gedanken werden möchten.

Reden und denken - über das, was einen bewegt © LUDWIGGALERIE



„Ich finde es toll, wie ihr eure Wünsche und Gedanken wie die großen Comichelden in euren Sprechblasen erzählt!“, freut sich Dr. Christine Vogt, Direktorin der LUDWIGGALERIE und gerät ins Schmunzeln, als Mohammed aufgeregt mit dem Papier in der Hand vor seinem Portrait an der Wand auf- und abhüpft. „Es ist großartig, im Schloss Oberhausen eine so tolle und lebendige Comic-Ausstellung zu haben, die mal von einer ganz anderen Art ist.“

Rund zehn Kinder geflüchteter Familien aus Syrien über den Irak bis hin zum Kosovo hat das Projektteam unter Leitung von Ursula Bendorf-Depenbrock und Sabine Falkenbach für SPACE WIDE OPEN 2 angeheuert. Die Kinder gehen in die Internationalen Vorbereitungsklassen 1/2 und 3/4 im Offenen Ganztag der Grundschule Concordiaschule in Oberhausen.

"Das bin ich!" - Die Kinder stellen sich vor © LUDWIGGALERIE
„Ich habe Obst gemalt“, sagt Yaqoob ein bisschen schüchtern, während ihn die hellen Strahler im Kabinett anleuchten. Alle Augen sind auf ihn gerichtet. „Wassermelonen“, fügt er dann etwas selbstsicherer hinzu. „Pizza!“, ruft Mohammed von der Seite und deutet auf seine Comicblase. Alle lachen. „Überall ist Pizza“, flüstert Sabine Falkenbach und grinst. Ein Blick auf die Zeichnungen an der Wand gibt ihr echt.

Vom 2. September an hat das Team gemeinsam mit den Kindern Gedanken und Worte für die Denk- und Sprechblasen gesammelt. „Die Kinder zeigen hier unter anderem, was sie gern essen, womit sie gern spielen oder auch, wie sie wohnen“, erklärt Sabine Falkenbach. „Der Fokus liegt auf keinen Fall auf den Dingen, die sie im Krieg und auf der Flucht erlebt haben. Das wollten wir nicht. Es geht darum, was sie nun hier bewegt.“

Das Projekt-Team mit den fröhlichen Kindern © LUDWIGGALERIE

Diese positive Energie ist spür- und hörbar. Aufgeregt bringen die Kinder ihre bunten Bilder und Worte an die weiße Museumswand. Anfassen und mitmachen – hier dieses Mal nicht nur erlaubt, sondern absolut erwünscht. An der Frontseite des Raumes prangen neun symmetrisch angeordnete Portraits.

Fotograf Axel J. Scherer hat die Kinder von oben abgelichtet und stellt damit besonders das breite Grinsen der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer heraus. „Das war natürlich unheimlich lustig für die Kinder. Als ich die Beleuchtung aufgebaut habe, gab es fast kein Halten mehr“, erinnert sich Scherer lachend.

In der Ausstellung, die noch bis zum 23. Oktober 2016 bei freiem Eintritt in der LUDWIGGALERIE zu sehen ist, liegt ein dickes Buch mit leeren Sprechblasen. Daneben Stifte. Besucherinnen und Besucher, Kindergruppen, internationale Gäste und jeder, der zufällig im Kaisergarten vorbeispaziert, kann dort ganz unverbindlich seine eigenen Ideen, Worte und Bilder niederzeichnen und damit die Ausstellung erweitern und den Dialog bunter gestalten.

Sprechblasen zum Gestalten laden ein! © LUDWIGGALERIE

Am Sonntag, 23. Oktober 2916, findet um 13 Uhr eine große öffentliche Finissage statt, die SPACE WIDE OPEN 2 abschließt. Gefördert wird das Projekt vom NRW Kultursekretariat Wuppertal. Projektpartner sind der Verein zur Betreuung von Schulkindern e.V. im Offenen Ganztag der Concordiaschule und dort ehrenamtlich tätige Frauen der Flüchtlingsklassen.

Und dann? Nachdem es im Winter 2016 den Startschuss mit SPACE WIDE OPEN – einem Projekt mit geflüchteten Männern – gab, ist das Projektteam für alles offen. „Wir überlegen noch, wo man das fertige Buch noch einmal später zeigen könnte“, überlegt Sabine Falkenbach. „Wer weiß – vielleicht ja bei SPACE WIDE OPEN 3.“

Das Projektteam besteht aus Sabine Falkenbach, Ursula Bendorf-Depenbrock, Linda Schmitz, Eva Depenbrock, Axel J. Scherer und Gitta Winhuysen.

SPACE WIDE OPEN 2
Welcome to the ARTS: Dialog, Portrait, Ausstellung
Ein Sprechblasen-Portrait von und mit Flüchtlingskindern aus Oberhausen
in Kooperation mit dem Offenen Ganztag der Concordiaschule
15. September bis 23. Oktober 2016
LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen
Dienstags bis sonntags, 11 bis 18 Uhr, Eintritt frei

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen