Montag, 12. November 2018

LUDWIG Familien-Tag in der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen


Am gestrigen LUDWIG Familien-Tag erhielten Prinzessinnen und Prinzen einen großen Auftritt im rosa Schloss. Zunächst einmal stand die Krönchen-Führung auf dem Programm. Zusammen mit der Museumspädagogin Linda Schmitz sollten die jungen BesucherInnen ihre Lieblingswerke aus der Ausstellung DIE GESTE krönen. Dies gestaltete sich komplizierter als gedacht – die gestische Malerei war den feinen Damen und Herren „viiiel zu krakelig“ und auch die Farbkompositionen entsprachen zumeist nicht den Lieblingsfarben. Doch der wohl größte Skandal, den die Kunstkritiker einvernehmlich aufdeckten, lautete: „Bah, die sind ja alle nackt auf den Bildern!“.
Noch bis zum 13. Januar 2019 vereint die LUDWIGGALERIE rund 150 Kunstwerke von insgesamt 86 KünstlerInnen aus unterschiedlichen Ländern und Epochen – dennoch: die Prinzessinnen und Prinzen verharrten in ihrer naserümpfenden Skepsis. So entschied man sich letztlich dazu, die Museumswerkstatt aufzusuchen, um selbst Hand anzulegen!   
Gesagt, getan: drei Kreise hier, ein Strich da und schon erkennt jeder den Schneemann. Weihnachten steht vor der Tür und auch die Adeligen unter uns müssen Geschenke besorgen – wie praktisch, dass sich ein solch prachtvolles Kunstwerk mit der Methode der Kaltnadelradierung beliebig oft reproduzieren lässt. Und so funktioniert‘s: Auf die Bleistiftzeichnung wird eine transparente Kunststoffplatte gelegt und mit Klebeband befestigt. Nun lassen sich die sichtbaren Bleistiftkonturen mit einer Radiernadel nachziehen.
Kunststoffplatte von der Bleistiftzeichnung entfernen und mit Tinte betupfen. Die Tinte kräftig verreiben, sodass die Farbe in die eingeritzten Konturen dringt.
Die überschüssige Farbe mit einem Tuch von der Kunststoffplatte entfernen und schon erkennt man wieder die Konturen des Schneemanns.
Zu bedruckendes Papier befeuchten, …
… zusammen mit der Radierplatte in eine Druckpresse legen, …
… einmal kräftig an der Kurbel der Druckpresse drehen und schon gibt es zu Weihnachten eine wunderbare Schneemann-Zeichnung für Mama, Papa, Oma, Opa, Tante, Onkel, Schwester, Bruder, etc.
Nach der Arbeit war Wellness angesagt: Die Damen standen Schlange, um sich passend zu ihren Prinzessinnen-Kleidern schminken zu lassen.

Dies brachte dann wohl auch die entscheidende Entspannung, sodass im letzten Moment doch noch Krönchen in der Ausstellung DIE GESTE verteilt wurden. Unter anderem gab es eine Krone für den violetten Zwerg von Ottmar Hörl! Gratulation!
Zwischenzeitlich wurde im Kleinen Schloss der LUDWIGGALERIE das Spiel der Elemente aufgeführt. Unmittelbar vor den Werken der Ausstellung STOFFWECHSEL – Die Ruhrchemie in der Fotografie präsentierten OXEA-Mitarbeiter chemische Experimente für Kinder. 
Kinder durften hier einen Tauchschein für Gummibärchen absolvieren, Farbstifte in ihre Spektralfarben aufteilen, eine Luftballonrakete bauen und dabei zusehen, wie sich ein Luftballon mithilfe von Essig und Backpulver wie von Zauberhand selbst aufbläst.



Kunstgrüße in alle Welt! durften Besucher im Museumsfoyer mit den von Matthias Beckmann gestalteten Postkarten verschicken. Das Porto übernimmt die LUDWIGGALERIE. Zur Auswahl stehen sechs verschiedene Postkartenmotive, die den Entstehungsprozess der Ausstellung DIE GESTE dokumentieren. Übrigens: DieTeilnahme an dieser Kunstaktion steht euch demnächst weiterhin an der Info-Theke im Kleinen Schloss zur Verfügung. Kostenfrei. Nur solange der Vorrat an Postkarten reicht.
Die Jubiläumsausstellung DIE GESTE – Kunst zwischen Jubel, Dank und Nachdenklichkeit. Meisterwerke aus der Sammlung Peter und Irene Ludwig von der Antike über Albrecht Dürer bis Roy Lichtenstein ist noch bis zum 13. Januar 2019 in der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen zu sehen.
Autorin: Natascha Kurek
Alle Abb.: LUDWIG Familien-Tag, DIE GESTE, 2018 © LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen