Freitag, 5. Juni 2020

Mensch oder Mannequin?

„Stumme Schönheiten bevölkern unsere Fußgängerzonen und Einkaufsstraßen. 'Display mannequins' heißen sie im englischen Sprachraum, unter dem Namen Schaufensterpuppen sind sie uns allen vertraut. (…) Die Puppe mag noch so faszinierend sein – das, was er ihr auf den Leib drapiert, muss dominieren. Denn was ist das schönste Display-Mannequin? Nur Mittel zum Zweck!“ 
So schrieb es Herta Holtappel, Rudolf Holtappels Ehefrau, in einem Magazinbeitrag (P&S 3/2000).

Rudolf Holtappel, Fa. Böker, Essen, 1984 © Rudolf Holtappel, Nachlass LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Rudolf Holtappel ist ein Menschenkenner und weiß, wie er seine Hauptakteure ins Bild setzen muss. Auch die künstlich, starren Körper der Schaufensterpuppen wecken sein Interesse.

Die Aufnahme zeichnet sich durch ihre Skurrilität aus – die fehlenden Arme und im Kontrast dazu die fast lebendig wirkenden Gesichter. Die Kaufhausbeleuchtung von oben begünstigt diesen Effekt, da die Augen durch die harten Schatten in der dunklen Augenhöhle verschwinden. Die ins Hochformat gesetzten Mannequins befinden sich noch im Prozess des Ankleidens, die Kleiderhaken mit der entsprechenden Mode sind in die fehlenden Arme eingehängt. 

Die Fotografie ist ein gutes Beispiel für seine Auffassungsgabe und sein Gespür für originelle Motive, die mehrere Blicke zur Erschließung brauchen. Von 1964 bis 1995 arbeitet Holtappel für die Kaufhauskette Karstadt und bereist ganz Deutschland für seine Aufnahmen. Die meisten Fotografien entstehen für das Mitarbeitermagazin WIR und auch andere Publikationen.

In der aktuellen Ausstellung "Rudolf Holtappel - Die Zukunft hat schon begonnen. Ruhrgebietschronist Theaterdokumentarist Warenhausfotograf" ist eine Etage seiner Warenhausfotografie gewidmet. Auch dort kann man erkennen, wie Holtappel nicht nur, was die Mode der Saison betrifft, Zeitdokumente schafft: Erinnerungen an Kaufhausbesuche in der Kindheit, als der Ritt mit dem elektrischen Pony 10 Pfennig kostete oder es sogar echte Tiere zu kaufen gab.
Was sind Eure Erinnerungen an die früheren Warenhäuser? Schreibt es uns gerne ins Gästebuch, wenn ihr da seid.