Montag, 30. März 2020

Mit Kindern kunstvoll gegen den Lagerkoller!

Für alle Eltern, die gerade vor der Mammut-Aufgabe stehen: Wie beschäftige ich mein Kind drinnen, sogar kunstpädagogisch wertvoll? Wir haben unsere Museumspädagoginnen Sabine Falkenbach und Ursula Bendorf-Depenbrock nach Tipps gefragt.

Wir betonen (!), wenn ihr unbedingt rausgehen wollt/müsst (weil euer Hund mal Gassi muss, z.B.): geht nur mit Menschen aus eurer Wohnung raus, haltet Abstand zu anderen (mindestens 2 Meter), wascht euch danach die Hände (mindestens 20 Sekunden)… An für sich sind aber fast alle Aktionen drinnen durchführbar.

Zu unserer aktuellen Ausstellung LINDA McCARTNEY haben sie folgende Ideen:

Deine persönliche Fotogalerie:
• Schnapp dir eine Kamera oder ein Smartphone und mache Fotos aus dem Bereich der Musik – z.B: Ich übe am Klavier, an der Klarinette, an der Gitarre… mein Bruder singt, meine Schwester spielt Schlagzeug, wir machen Hausmusik!

• Der Themenbereich der „Roadworks“, Beobachtungen von Menschen und Räumen: Was sehe ich aus dem Fenster, vom Balkon, im Garten? Leere Spielplätze? Leergefegte Straßen? Die Blumen, die dank des Frühlings nun erwachen?

• Linda McCartney hat auch privat viele schöne Fotos geschossen. Macht doch mal eine Verkleidungsaktion mit deinen Eltern und Geschwistern und macht lustige Schnappschüsse!

• Welche Orte in eurer Wohnung oder Haus sind DEINE Lieblingsplätze? Wo fühlst du dich besonders wohl? Welche Details bei dir zu Hause gefallen dir besonders? Was ist dein Lieblingsspielzeug? Experimentiere mit Aufnahmen von weiter weg oder von ganz nah, mit Perspektiven von der Seite oder ganz weit unten.

Bildausschnitt und Perspektive lassen sich sehr gut an Bücherregalen ausprobieren, 2020 © LUDWIGGALERIE

Auch die in Planung stehende Schau zu Rudolf Holtappel kommt bei den Anregungen nicht zu kurz:

• Fotografie aus den Warenwelten – Wenn ihr mit euren Eltern einkaufen seid, sind die Regale leer oder voll? Stehen die Leute extrem Schlange?

• Gehe durch eure Wohnung und fotografiere deine Lieblingsprodukte, die bei keinem Einkauf fehlen dürfen. Oder zeichne, wie DER Laden in deinen Vorstellungen aussieht, was gibt es dort? Gummibärchen mit Kaugummi-Geschmack? Mit Pudding gefüllte Donuts?

A propos Zeichnen – deine Lieblingsorte kannst du natürlich auch zeichnen

• Erinnere dich. Wie sieht der Park um die Ecke in deiner Erinnerung aus? Der Spielplatz?
• Such im Internet nach Fotos von Frühlingsblumen und male sie nach.
• Das erste Grün – lege ein Skizzenbuch an und trage riesengroß ein, was man im Kleinen sieht.

Bei Frühlingsblumen kannst du viele Farben verwenden, 2020 © LUDWIGGALERIE

Dein eigenes Museum – Was sammelst du? Briefmarken, Figürchen? Wie würdest du sie anordnen und was würdest du in deinem Museum darüber erzählen? Trage es deiner Familie vor.

Dein Bild im Social Media-Museum: Gerne darfst du uns deine Fotos und Zeichnungen unter Angabe deines Vornamens und deines Alters auch zukommen lassen an karoline.seck@oberhausen.de. Denn wir wollen ein Facebook-Museum mit euren Werken machen. Wenn du etwas dazu sagen möchtest, darfst du in der E-Mail gerne erklären, was zu sehen ist und wieso du es genau so gemacht hast.
Wenn auf den Fotos Menschen zu sehen sind, stelle sicher, dass die Leute auf den Fotos damit einverstanden sind.

Viel Spaß wünscht die Museumspädagogik und die LUDWIGGALERIE :-) 

Und hier geht es zum Oppa-Hausen Ausmalbild von Stephan Baumgarten: Watt zum ausmalen!