Kunst erleben in der LUDWIGGALERIE… und drum herum

Mal ganz ehrlich, wer kennt das nicht: Da bewegt man sich auf einem der üblichen Wege durch den Park oder die Stadt und auf einmal fällt einem eine Skulptur, eine Installation oder ein Denkmal auf. Ob es die RED HEELS an der Konrad-Adenauer-Allee sind, die KaiserKrone am südlichen Parkeingang oder die Slinky Springs to Fame-Brücke am Rhein-Herne-Kanal: Der Kaisergarten bietet einen wahren Schatz an Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Oberhausen – und all diese Kunstwerke finden sich im neuen Skulpturenflyer der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen wieder, mit dem man sich auf einen kleinen Rundgang begeben kann.

Eines vorweg: Der Kaisergarten ist eine grüne Oase, die sich mit einem kleinen See und einem beliebten Tiergehege ohne Probleme und ganz nach persönlichen Geschmack in den Kunstgenuss miteinbeziehen lässt. Wer sich aber vollkommen auf die Skulpturen konzentrieren möchte, dem ist der markierten Rundgang auf der Karte ans Herz gelegt. Startpunkt der Wanderung ist der Museumsshop der LUDWIGGALERIE. Dort gibt es den Flyer mit allen Skulpturen, einer Karte und interessante Kurzinformationen kostenlos zum Mitnehmen. 

Abb. © LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Mit dem Flyer in der Hand geht es auch schon los zu Oberhausens berühmtesten High Heels. Einmal über den Schlossinnenhof, kurz an dem Museumsgebäude vorbei und schon stehen wir vor Heiner Meyers knallroten Stilettos. Es ist das jüngste Projekt auf der gesamten Strecke und wurde gerade erst im Jahr 2021 aufgestellt. Ein kurzer Blick auf den Flyer verrät uns den kunsthistorischen Kontext des Werks und schon geht es weiter an den Schuhen vorbei in Richtung Schlossgastronomie.  

Abb. Heiner Meyer, Red Heels © LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Hier empfiehlt es sich, äußerst achtsam zu gehen. Zu schnell verpasst man sonst das ein oder andere Kunstwerk auf der Wiese. Wer aufpasst, findet hier gleich drei Skulpturen. Die Tänzerin von Jean Ipustéguy hat es dabei erst kürzlich an diesen Platz verschlagen. Vorher wurde sie hauptsächlich von Brautpaaren im Standesamt bewundert. Diesen Platz hat nun ein Modell von Red Heels eingenommen.

Abb. Jean Ipustéguy, Die Tänzerin © LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Danach geht es wieder auf den betonierten Weg und links rum; das nächste Highlight wartet immerhin schon! Eines ist der gemütliche Picknickplatz auf der linken Seite. Wer möchte, macht hier noch einen kleinen Halt für ne Pommes-Currywurst und geht dann einfach weiter gerade aus. Ob am Kanal entlang oder quer über den Platz - die Slinky ist von Weitem schon zu sehen.
Kleiner Tipp: Wer die Gelegenheit hat, sollte unbedingt nochmal zu den späten Abendstunden wiederkommen, denn dann ist die Brücke beleuchtet und sorgt für eine romantische Dämmerung im Park. Am besten geht man auch einmal über die Brücke rüber. Auf dem Belag kann man wie auf Wolken laufen und je nach Wetter-und Besucherlage ist zu spüren, wie die Brücke mitschwingt. 

Abb. Tobias Rehberger, Slinky Sling to Fame © LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Ansonsten geht es an der Kreuzung wieder links lang. An der Biegung folgen wir dem Weg rechts, die nächste links und dann heißt es eine ganze Weile einfach nur dem Weg folgen, bis man die KaiserKrone erreicht hat. Hinter der Krone liegt der See und Liegestühle laden zum weiteren Verweilen ein. Der See bietet die Möglichkeit, einmal komplett rumzulaufen und das Ambiente zu genießen. Anschließend kommt man wieder an der Krone aus.  

Abb. Hubertus Hess, KaiserKrone © LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Das finale Drittel des Weges steht an. Die letzten Skulpturen warten immerhin schon darauf, gefunden zu werden! Wir kehren dem See dem Rücken zu und gehen in Richtung Konrad-Adenauer-Allee. Ein Stück vorwärts und schon ist die Endstation erkennbar: das Schloss Oberhausen. Vorher finden wir noch drei weitere Skulpturen, von denen sich zwei wieder auf der Wiese befinden. Die dritte Skulptur mit dem Namen die Trauernde – eine vier Meter hohe Frau aus Stein – befindet sich vor der Gedenkhalle.  

Abb.  Willy Meller, Trauernde © LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Damit ist es schon geschafft. Insgesamt neun Skulpturen warten darauf im Kaisergarten entdeckt zu werden. Dieser kurze Rundgang schließt mit dem Museumsshop ab. In gemütlicher Runde bei einer Tasse Kaffee, Tee oder heißer Schokolade im Lesecafé lässt sich das Gesehene nochmal Revue passieren und direkt die nächste Route planen. Vielleicht dieses Mal mit einem Abstecher ins Tiergehege? Viel Spaß beim Erkunden!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

5 Fragen an Christoph Mueller

Tausche schwarz-weiße Schlote gegen bunten Räuber

Ein Restaurantbesuch mit ganz besonderem Flair – KURO im Gdanska