Dienstag, 25. September 2018

Museums-Jubiläums-Fest in der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Was tun, wenn es regnet? Lächeln und tanzen! Die Mädels der STARS Cheerleader Oberhausen haben am Sonntag bewiesen, dass sie keinesfalls aus Zucker bestehen. Auf dem Schloss-Innenhof eröffneten sie das Museums-Jubiläums-Fest mit einem wahrhaftigen Freudentanz! im Regen.

Kunstgrüße in alle Welt! konnten Besucher mit den von Matthias Beckmann gestalteten Postkarten verschicken. Dies ließ sich auch Marie-Luise O’Byrne-Brandl nicht entgehen. Als „Amouröse Stadtschreiberin“ hat die Künstlerin schon etliche Liebesbriefe an für sie unbekannte Adressaten verfasst – beim Museums-Jubiläums-Fest hatte sie nun die Gelegenheit, ausschließlich Grüße an ihre Liebsten zu verschicken.

Ein weiteres Highlight war die Führung von Apostolos Tsalastras (Kulturdezernent der Stadt Oberhausen) durch die am Vortag eröffnete Ausstellung DIE GESTE – Kunst zwischen Jubel, Dank und Nachdenklichkeit. Meisterwerke aus der Sammlung Peter und Irene Ludwig von der Antike über Albrecht Dürer bis Roy Lichtenstein. Unter anderem erläuterte er das Gemälde „Fünf nackte Frauen“ (1973) von Johannes Grützke.

Rockin’ in rhythm gab es von Norbert Hotz am Kontrabass und Rainer Lipski am E-Klavier. Das schlechte Wetter zwang das Duo vom Innenhof in die Panoramagalerie zu ziehen. Passend zum atmosphärischen Regenprasseln stimmten Don & Ray das Publikum in jazzige Stimmung ein.


Nebenan, im Vorraum des Standesamtes hatte die Malschule ihr Lager aufgeschlagen. Hier wurde gedruckt was das Zeug hält! Unter Anleitung des museumspädagogischen Teams probierten sich Kinder, Jugendliche und sogar der ein oder andere Erwachsene an Linolschnitt, Kaltnadelradierung und Prägung aus. Druckpresse und Material standen parat.  

Inmitten der Ausstellung STOFFWECHSEL – Die Ruhrchemie in der Fotografie präsentierten Mitarbeiter des  OXEA Werks Oberhausen chemische Experimente. Kinder und Jugendliche durften hier einen Tauchschein für Gummibärchen absolvieren, Farbstifte in ihre Spektralfarben aufteilen, eine Luftballonrakete bauen und dabei zusehen, wie sich ein Luftballon mithilfe von Essig und Backpulver wie von Zauberhand aufbläst.

Jutta Kruft-Lohrengel ließ es sich trotz eines gebrochenen Beins nicht nehmen, ihre Führung durch DIE GESTE anzutreten. Per Rollstuhl bewegte sich die 1. Vorsitzende des Freundeskreises der LUDWIGGALERIE durch die Ausstellung fort; die Besucher folgten ihr brav – Hut ab für diese lässige Aktion, Frau Kruft-Lohrengel!
Eine Führung durch die STOFFWECHSEL-Ausstellung gab der Kurator Rainer Schlautmann. Leider wurde das Ende seiner Führung durch klirrendes Geschirr hungriger Gäste beeinträchtigt, die an das Buffet in der Panoramagalerie strömten.   
In Erinnerung an die große Ausstellung Zu[m] Tisch! im Jahr 2010 wurde nämlich auch auf dem Museums-Jubiläums-Fest aufgetischt – diesmal mit Kaffee und Kuchen. Im Namen des Kunsthauses Haven überreichte der Künstler Philipp Valenta der LUDWIGGALERIE ein ganz spezielles Geschenk: einen rosafarbenen Schloss-Kuchen. Als erstes Kuchenstück schnitt der Künstler das Büro von Direktorin Dr. Christine Vogt heraus!

Den Kuchen verpasst hätten beinahe die Gäste der Diskussionsrunde drüben im Großen Schloss. Von der städtischen Galerie zur LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen – zu diesem Thema moderierte Direktorin Dr. Christine Vogt das Gespräch zwischen Burkhard Drescher (ehem. Oberbürgermeister der Stadt Oberhausen), Jeanette Schmitz (ehem. Geschäftsführerin der Schloss Oberhausen GmbH), Walter Queins (ehem. Geschäftsführender Vorstand der Peter und Irene Ludwig Stiftung, Aachen), Bernhard Mensch (ehem. Direktor der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen) und  Prof. Dr. Peter Pachnicke (ehem. Kurator der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen).  

Opa Hausen als Bundeskanzlerin Angela Merkel? Für die Führung mit Maskottchen Opa Hausen dachten sich Puppenbauer Dirk Trachternach, Fotograf Maik Heimes und Schauspieler Peter Schütte ein Gewinnspiel der besonderen Art aus. Vier Besucher durften eine Karte ziehen und sollten das darauf abgebildete Kunstwerk in der Ausstellung DIE GESTE wiederfinden – das Problem an der Sache: Auf den Karten waren die jeweiligen Gesten durch Opa Hausen höchst persönlich verkörpert. Nachdem der berentete Bergmann die Ausstellung mit ruhrpöttlerischen Dialekt erklärte, erhielten die Gewinner – na was schon? – eine Opa Hausen-Figur … ganz schön selbstverliebt dieser Typ!   
Zum großen Finale des Museums-Jubiläums-Fests fand zugunsten des Freundeskreises der LUDWIGGALERIE die Kunstversteigerung Let’s buy it! statt. Direktorin Dr. Christine Vogt und Bernhard Elsemann (2. Vorsitzender des Freundeskreises der LUDWIGGALERIE) versteigerten bei der Auktion 17 Werke für insgesamt 4400 Euro.
Der höchste Betrag wurde für ein Werk von Thomas Baumgärtel geboten. Auf der Rückseite der Leinwand steht in der Schrift des Künstlers „Frohe Weihnachten! In Liebe, dein Thomas.“. Na, da muss sich zumindest eine Person keine Sorge mehr um das ideale Weihnachtsgeschenk machen!  






Die Jubiläumsausstellung DIE GESTE – Kunst zwischen Jubel, Dank und Nachdenklichkeit. Meisterwerke aus der Sammlung Peter und Irene Ludwig von der Antike über Albrecht Dürer bis Roy Lichtenstein ist bis zum 13. Januar 2019 in der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen zu sehen.
Autorin: Natascha Kurek
Alle Abbildungen: Museums-Jubiläums-Fest, DIE GESTE, 2018 © LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Mittwoch, 19. September 2018

Gesten des Teamworks während der Umbauphase in der LUDWIGGALERIE

Mit einem Fuß drin in der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen ist der Jahrhundertschritt (1984/85) von Wolfgang Mattheuer. Direkt am ersten Tag des Umbaus wurde die etwa drei Tonnen schwere, fast drei Meter lange und über zwei Meter hohe Bronze-Figur aus dem Ludwig Forum für Internationale Kunst (Aachen) angeliefert. Hierfür musste der ehemalige Schlosseingang an der Bundesstraße B223 geöffnet werden – durch den regulären Besuchereingang hätte die Leihgabe nämlich nicht gepasst.

Doch das war nur das „kleine“ Highlight vorab! Denn in den Räumen der LUDWIGGALERIE wimmelt es nur so von Transportboxen aus aller Welt; u.a. aus dem Museum Ludwig (Köln), dem Ludwig Museum – Museum of Contemporary Art (Budapest) oder dem Museum Ludwig im Staatlichen Russischen Museum (Sankt Petersburg). Mit der Jubiläumsausstellung DIE GESTE – Kunst zwischen Jubel, Dank und Nachdenklichkeit. Meisterwerke aus der Sammlung Peter und Irene Ludwig von der Antike über Albrecht Dürer bis Roy Lichtenstein versammelt Direktorin Dr. Christine Vogt über 150 Kunstwerke aus verschiedenen Epochen und Ländern in Oberhausen.
Ob Budapest, Peking oder Oberhausen – die Ludwig Museen sind weltweit zu finden und zeichnen sich durch einen epochen- und nationenübergreifenden Sammlungsbestand aus. Ein beachtlicher Einfluss, den Peter und Irene Ludwig auf die internationale Kunstszene ausüben! Der Künstler Gottfried Helnwein porträtierte das Sammlerehepaar in Form von zwei Diptychen (Öl und Acryl auf Leinwand, 1995). In Anwesenheit der Kurierin aus Sankt Peterburg werden die Porträts behutsam ausgepackt und im Obergeschoss positioniert.
In einem anderen Ausstellungsraum entrollt unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin Jennifer Liß zusammen mit der Restauratorin aus dem Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt (Köln) eine ebenso wertvolle wie fragile Leihgabe. Es handelt sich um ein Totentuch aus der Zeit 1000-1440 n. Chr..  


Währenddessen Dr. Christine Vogt, Direktorin des Hauses und zugleich Kuratorin der Ausstellung, die gerahmten Werke im zweiten Obergeschoss platziert, ist es Matthias Beckmann, der hier seelenruhig auf einem kleinen Klappstuhl sitzt. Seit Mittwoch, den 12. September 2018, begleitet der in Berlin lebende und arbeitende Künstler die Aufbauarbeiten zur Ausstellung DIE GESTE.
In seinen Werkserien setzt sich der Zeichner mit Orten, insbesondere mit Institutionen auseinander – diesmal nimmt er die LUDWIGGALERIE in den Fokus. Ausgestattet mit Bleistift und Papier, dokumentiert er mit klaren Umrisslinien die ortsgebundenen Geschehnisse, Personen, Räume und Objekte. Somit geht das Oberhauser Museum in das Œuvre des vielfach ausgezeichneten Künstlers ein!
Aus den hier entstandenen Zeichnungen Beckmanns‘ werden Postkarten hergestellt, die die Besucher des anstehenden Museums-Jubiläums-Festes bemalen und beschriften können. Diese Postkarten verschickt die LUDWIGGALERIE – im Gedenken an das weltoffene Sammlerehepaar Peter und Irene Ludwig – mit Kunstgrüßen in alle Welt. Das Porto für die Kunstaktion übernimmt die LUDWIGGALERIE.
Was der Künstler außerdem mit dem Museumsfoyer der LUDWIGGALERIE vorhat, erfahrt ihr auf dem Museums-Jubiläums-Fest, am Sonntag, den 23. September 2018, von 12-18 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Die Ausstellung DIE GESTE – Kunst zwischen Jubel, Dank und Nachdenklichkeit. Meisterwerke aus der Sammlung Peter und Irene Ludwig von der Antike über Albrecht Dürer bis Roy Lichtenstein eröffnet am Samstag, den 22. September 2018, und wird bis zum 13. Januar 2019 in der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen zu sehen sein.

Autorin: Natascha Kurek


Montag, 10. September 2018

Ask a Curator-Tag am Mittwoch, den 12. September 2018


2016 absolviert Linda Schmitz ihr Master-Studium der Kunstgeschichte und der Erziehungswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Ab April 2016 arbeitet sie als Vertretungslehrerin an einer Grundschule, bis sie im Februar 2017 ihr wissenschaftliches Volontariat an der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen beginnt. Mit der Ausstellung MORDILLO – The Very Optimistic Pessimist (24. September 2017 bis 7. Januar 2018) macht sie ihren Auftakt als Kuratorin. Die Ausstellung FIX & FOXI. Rolf Kauka, der deutsche Walt Disney, und seine Kultfüchse (10. Juni bis 9. September 2018) ist ihr zweites eigenständig kuratiertes Projekt.
 

Nach einer 15-wöchigen Ausstellungsphase mit allerhand Rahmenprogramm, wie Kuratorinnenführungen, einem Comic-Workshop, zwei Lesungen, einem FIX & FOXI-Tag für Kinder sowie zuletzt einer Diskussionsrunde zum Thema Comic, befindet sich die Kuratorin aktuell in der Umbauphase. Nun gilt es, über 400 Exponate wieder ordnungsgemäß an die jeweiligen Leihgeber zu überführen.  


Was dabei alles zu beachten ist, welche weiteren Tätigkeitsfelder der Beruf der Kuratorin miteinschließt, welche Fähigkeiten man dafür mitbringen muss und was das Thema ihrer nächsten Ausstellung ist, können Interessierte am internationalen Ask a Curator-Tag am Mittwoch, den 12. September 2018, per Twitter erfragen. 

So funktioniert es: Die jeweilige Frage wird mit dem Hashtag #AskACurator an den Twitter-Account @LUDWIGGALERIE gerichtet. Eine Teilnahme ist auch über Instagram, Facebook oder per Mail an linda.schmitz@oberhausen möglich.


Organisiert wird der internationale Ask a Curator-Tag von Mar Dixon. Sie ist eine aus den USA stammende Beraterin für Social Media und Besucherentwicklung im Kulturbereich. Auf ihrem Blog berichtet sie über Museen, aktuelle Debatten von Facebooknutzung, Storytelling und Web-Aktionen von Kultureinrichtungen.


+++ Museums-Jubiläums-Fest am Sonntag, 23. September 2018 von 12–18 Uhr +++ 2018 feiert die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen 20-jähriges Jubiläum +++


Autorin: Natascha Kurek